Immer mehr Autoverkehr?

Dem Gemeinderat wurde ein Gutachten zum Lärmschutz vorgelegt, in dem tatsächlich der Bau der Nord-Süd-Straße zur Entlastung Echterdingens vom Verkehrslärm empfohlen wird. Im Jahr 2022! Gegen den Lärm des Auslaufmodells Verbrennerfahrzeug. Das sind Konzepte aus den 1970er oder 80er Jahren, die schon damals nicht wirklich taugten. Und die sollen für die Zukunft unserer Stadt taugen?

11.04.22 – von Uwe Janssen –

Es scheint, die Mehrheit des Gemeinderats und Oberbürgermeister Roland Klenk hätten sich das zum Ziel gesetzt. Wird die Welt um Leinfelden-Echterdingen herum und selbst das Geschehen in der Stadt nicht mehr wahrgenommen?

In Deutschland steigt die Zahl der Elektroautos rasant an, Benzin und Diesel werden nicht nur durch Putins Krieg gegen die Ukraine zu Auslaufprodukten und trotzdem oder gerade deswegen immer teurer. Die Klimakrise zwingt uns ohnehin schon länger, die Verbrennung fossiler Energieträger wie Öl und Gas schnell zu reduzieren und dann möglichst ganz einzustellen. Nicht nur aber auch in Leinfelden-Echterdingen - wo sonst?

Und jetzt kommt ein "Lärmaktionsplan", in dem tatsächlich der Bau der Nord-Süd-Straße zur Entlastung Echterdingens vom Verkehrslärm empfohlen wird. Im Jahr 2022! Gegen den Lärm des Auslaufmodells Verbrennerfahrzeug. Das sind Konzepte aus den 1970er oder 80er Jahren, die schon damals nicht wirklich taugten. Und die sollen für die Zukunft unserer Stadt taugen?

Ja, ganz L-E leidet unter dem Verkehrslärm und anderen Folgen hauptsächlich des Autoverkehrs, aber auch der Flugzeuge. Und dem soll mit einer Straße abgeholfen werden, die vielleicht in zehn Jahren fertig sein könnte?!

Ja, es ist richtig, die Prioritäten für die nächsten Jahre festzulegen. Der Gemeinderat sollte so etwas jedoch nicht zur Mitte der Wahlperiode tun, sondern zu Beginn. Dann würde er sich selbst binden und nicht den nächsten Gemeinderat, dessen Wahl schon 2024, in zwei Jahren, ansteht.

Welche Prioritäten sind heute zu setzen?

Im Verkehr gibt es in LE für eine Stadt für Menschen vorrangig diese Aufgaben:

  1. Geschwindigkeitsbegrenzung innerstädtisch auf 30 km/h (Lärmschutz und Sparen von Kraftstoff)
  2. Ausbau des ÖPNV (U5 nach Echterdingen, Busbeschleunigung)
  3. Förderung des Radverkehrs, Fahrradwege und -abstellanlagen
  4. Erleichterung des Fußverkehrs (Freiräumen der Gehwege, Aufenthaltsqualität in Straßen und Stadtteilzentren)
  5. Förderung der E-Mobilität (Ladesäulen, Mobilitätspunkte)
  6. Unterhalt, wo nötig Sanierung der bestehenden Straßen

Nur Eines brauchen wir nicht mehr: Neue Straßen. Wenn wir weiterhin an eine Stadt für Autos glauben, wird es mit der Attraktivität der Stadt ganz schnell abwärts gehen. Wollen wir uns das wirklich leisten?

Kategorie

Buslinien | Echterdingen | Elektromobilität | Fahrrad | Gemeinderat | Nord-Süd-Straße | ÖPNV | Osttangente | Radverkehr | S-Bahn | Verkehr

Die neue Fraktion

nach der Kommunalwahl am 9. Juni 2024

Spenden

Termine

Es gibt keine Veranstaltungen in der aktuellen Ansicht.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]