So viele Möglichkeiten, immer gehabt - selten genutzt

17.04.23 –

Bei der Energiegewinnung ist wenigstens die Physik nicht strittig - sollte man meinen. Doch das stimmte schon in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts nicht. Die Energie aus Fotozellen war bereits bekannt und auch schon im Einsatz, als der erste Atomminister Deutschlands, Franz-Josef Strauß, alles auf die Kernspaltung von Uranatomen setzte. Die Erneuerbaren Energien – im Überfluss vorhanden – mussten sich gegen die Atomförderung behaupten. Überall dort, wo gerechnet und gewirtschaftet werden musste, gab es lokale Initiativen, durchaus auch in Verwaltungen.

„Ihr hängt nicht am Tropf von Neckarwestheim. Überlegt euch eure Energieversorgung selber.“

Der Rottweiler Stadtwerke-Direktor Siegfried Rettich machte 1985 Rottweil zur Freien Energiestadt. Auf Einladung der Gemeinderäte Filderstadt und Leinfelden-Echterdingen kam es gar zu einer gemeinsamen Sitzung der beiden Städte. Rettich schilderte unter der Devise „Verwenden statt verschwenden“, wie Kommunen Energie einsparen und zudem umweltfreundlich selbst erzeugen können und wie dafür lokale Ressourcen erfasst und genutzt werden können. Sein größtes Verdienst war es, den Kommunen zu vermitteln: „Ihr hängt nicht am Tropf von Neckarwestheim. Überlegt euch eure Energieversorgung selber.“

Jetzt allen Grips und alles Geld in die Wärmewende

Die meisten Städte und Gemeinden arbeiten an Nahwärmenetzen: Wo ist es sinnvoll, Heizzentralen aufzubauen, damit nicht mehr jeder einzelne Haushalt einen Brenner im Keller oder eine Etagentherme braucht? Bei neuen Baugebieten, wie dem Jakobsbrunnen in Leinfelden wird das seit Jahrzehnten umgesetzt. Im Bestand, wie bei der Historischen Mitte in Echterdingen (HiMi) nun angedacht, gestaltet es sich schwieriger. Es wird alles schwieriger werden, wenn der CO2 Preis steigt. Wie heizen wir? Wie kühlen wir? Gewinnen wir die Abwärme aus den Kläranlagen wie im Stuttgarter Neckarpark oder bald auch in Feuerbach? Die Stuttgarter Haushalte an der Fernwärmeleitung des Müllheizkraftwerks werden in Zukunft anders abgerechnet werden. Auch der Strom aus den Blockheizkraftwerken ist nur die Brücke zur klimaneutralen Energiegewinnung. Richtig klimaneutral wird’s nur, wenn der Strom vom Dach oder Balkon kommt.

Dank und Anerkennung an LE-Solar

60 Jahre Kernspaltung sind vorbei. Das Geld für den Rückbau und die Endlagerung ist den Erneuerbaren Energien auf ewig entzogen. Dank und Anerkennung an dieser Stelle an den örtlichen Verein LE-Solar, der seit Jahrzehnten lokal einiges auf die Beine gestellt und gezeigt hat, was möglich ist. Er veröffentlicht seine Infos und Kurven im Amtsblatt der Stadt.

 

Kategorie

Energiewende | Erneuerbare Energie | Photovoltaik | Solarenergie

Die neue Fraktion

nach der Kommunalwahl am 9. Juni 2024

Spenden

Termine

Mitgliederversammlung des OV LE

mit Wahl des Vorstands

Mehr

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>