Lärmaktionsplan beschlossen

Maßnahmen lassen auf sich warten

Bis konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, wird es zum Leidwesen der Menschen, die an oder in der Nähe der Ortsdurchfahrten leben, leider noch dauern.

14.12.22 – von David Armbruster

Bis konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, wird es leider noch dauern. Zum Leidwesen der Menschen, die an oder in der Nähe der Ortsdurchfahrten leben. Die Stadt Leinfelden-Echterdingen durfte sich nach dem Beschluss vom 13. September gegen unsere Stimmen im VKS nicht der Initiative „Lebenswerte Städte durch angemessene Geschwindigkeiten“ anschließen. Eine verpasste Chance, um die erlaubten Höchstgeschwindigkeiten selbst bestimmen zu können.

Jetzt muss auf die Umsetzung jeder einzelnen Maßnahme gewartet werden. Wir Grüne setzen uns weiter ein für die Gesundheit der Menschen, eine sparsamere Mobilität und ein besseres Miteinander auf und entlang der Straßen. Langsamere Geschwindigkeiten bedeuten neben weniger Lärm auch mehr Sicherheit für Radelnde und zu Fuß gehende Menschen. Dass langsamere Geschwindigkeiten den ÖPNV ausbremsen, wie oft angemerkt, stimmt nicht. Busse können beschleunigt werden, indem weniger Fahrzeuge auf den Ortsdurchfahrten parken dürfen und mittels einer Bevorrechtigung an Ampeln. Hier möchten wir schnell handeln und kämpfen für Mehrheiten.

Kategorie

Lärm | Verkehr

Die neue Fraktion

nach der Kommunalwahl am 9. Juni 2024

Spenden

Termine

Es gibt keine Veranstaltungen in der aktuellen Ansicht.

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>

  • So viel grüner Strom wie noch nie

    Schon wieder ein neuer Rekord! Im ersten Halbjahr 2024 deckten erneuerbare Energien knapp 60 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland. Das [...]

  • Erster Gleichwertigkeitsbericht

    Gleichwertige Lebensverhältnisse sind als Ziel im Grundgesetz verankert. Heute hat das Bundeskabinett den ersten Gleichwertigkeitsbericht [...]

  • Neues Staatsangehörigkeitsrecht

    Das neue Staatsangehörigkeitsrecht ist in Kraft! Menschen, die hier arbeiten und gut integriert sind, können nun schon seit fünf statt acht [...]